Große Brüder

Der KSV Johannisthal 1980 e.V. kann als Enddreißiger naturgemäß noch nicht auf große berühmte Söhne verweisen, hatte aber schon reichlich ‚große Brüder‘!

Unter denen, die für den KSV die Stiefel schnürten oder wie Reinhard Fissler lange Ehrenmitglied waren, fanden und finden sich Männer großen Namens und beachtlicher Vita.

Da sind Namen zu nennen wie Willy Reypka, der für Wismut Aue schon im Europapokal gekickt hat, Laszlo Kleber, ungarischer Nationalspieler vergangener Tage und Stanislav Levy, Exnationaler der CSSR sowie Blau Weiß 90 und TeBe Kicker. Weiterhin die Unionlegenden Jimmy Hoge, Achim Bulle Sigusch und Detter Schwarz, der spätere Herthaner Karsten Heine  sowie Andre Sirocks, den es auch zu Hannover 96 und den Stuttgarter Kickers zog.

Wir können fortfahren mit Pierre Gadow, ehemaliger Oberligakicker bei SV Preussen Berlin, Andreas Rost, Cousin von Frank Rost oder Mario Weinkauf seines Zeichens Ex-Präsi von TeBe (und oh Schande des BFC). Aus der Abteilung „Musik“ fanden Andreas Bayless u.a Gitarrist bei den Söhnen Mannheims, „Rabe“ alias Martin Schreier und Reinhard Fissler, beide von der legendären Stern Combo Meissen, in unsere Reihen.

Von den noch Aktiven stand ‚Evergreen‘ Andreas Werner schon als junger Bengel mit Litti auf dem Bolzplatz und unser aktueller ‚Aggressiv Leader‘ Thomas  Hartmann trat in der Jugendauswahl mit Herthas späteren Helden Christian Ziege und den Hartmann Brüdern gegen den Ball.

Wir beginnen mit einem genauen Blick auf Lothar, einst pfeilschneller Mittelstürmer vor großen Kulissen und Olympiakader seiner Tage. (Text per Klick aufs Bild),

Es werden folgen: Andreas Werner, Achim „Bulle“ Sigusch, Detter Schwarz, Jimmy Hoge, Andreas Bayless, Reinhard Fissler, „Rabe“, Willy Reybka, Laszlo Kleber, Andreas Rost, Pierre Gadow, Mario Weinkauf, Thoralf Arndt, Peter Riedke, Frank Menz, Andre Sirocks, Stefan Rother, Stanislav Levy und Elmar Werner.

 

lothar

 

Kommentare sind geschlossen.