KSV Aktuell

23 September, 13:22, by Bernd

Willkommen auf der Internetpräsenz des KSV Johannisthal 1980 e.V.

Unter dem Leitspruch “regional, subjektiv, saisonal” informieren wir an dieser Stelle über das Vereinsgeschehen des Kleinen Sportvereins Johannisthal 1980 e.V.. Allen Interessierten raten wir uns nicht nur im Internet sondern bitte auch live vor Ort zu besuchen (siehe dazu “Kontakt” und “Termine”). Die Medienbeauftragten Gerald und Bernd sowie Björn von Down Under wünschen im Namen des ganzen Vereins beste Unterhaltung und gründliche Information.

——————————————

18.05.2016. Was erlauben FC…?

Da liegt man zweimal gegen den vorab favorisierten Konkurrenten All4one vorne, hat die ganze Kapelle an Bord, heimische Kulisse und dann setzt es doch ein 6:8. Was war passiert? Hollywood geht am Dienstag Abend auf gewohnten Geläuf durch Phillip 1:0 in Führung, lässt dann gepflegt die Kugel laufen und alles scheint gut. Doch in der 35′ wählt Matthies auf links die Offensivoption Neuge anstatt sich wie gewünscht an Maxe zurück zu wenden. Ballverlust, schneller Ball in die Spitze und der Stürmer von All4one fackelt nicht lange. Gleich darauf muss Inge noch ein Kopfballlupfer  Marke „Oma hält denn Dutt hin“ kassieren, bei dem ihn seine Hintermannschaft schimpflichst allein lässt. Oh,oh. Da wird es richtig laut und Inge zerrt schon an den Handschuhen um sie in die Ecke zu feuern. Zum Glück fällt schon Sekunden später der Ausgleich. Kevin und Marco im Doppelpass über links, durchgesteckt auf Daniel rechts und schon klingelt es zum 2:2.

Hin und her geht es weiter. In der zweiten Hälfte fallen zügig das 2:3, 3:3, 3:4, dann ein Lauf des FC und es steht zwischenzeitlich sogar 6:4. Im Schlussspurt jedoch vier Dinger in Folge zu kassieren um mit 6:8 gedemütigt zu werden ist ein dickes Ding. Was erlaubt sich denn unser Hollywood? Achim als Coach hätte man wahrscheinlich unters Sauerstoffzelt legen müssen.

Jetzt geht es für Hollywood doch noch um die Wurst. Ein Sieg muss für den Klassenerhalt noch her. Wir wünschen viel Glück, vor allem aber Konzentration bis zum Schluss und ganz viel taktisches Geschick.

Bernd

——————————————————————

11.05.2016. Meister ohne Ehrung. 5:2 Niederlage bei Berolina

Thomas konnte uns nach dem Spiel von seiner bestandenen Meisterprüfung erzählen und wir haben dem stolzen Absolventen gerne gratuliert. Ein Makel ärgerte ihn jedoch, denn die höchsten Ehren für sein Meisterstück, dass auch der avisierten Kundin sehr gefiel, blieb ihm wegen einer Kleinigkeit verwehrt. Ähnlich erging es ihm im Spiel gegen das Team von Berolina Stralau, denn trotz Galaauftritt  konnte Thomas letztlich nicht Sieg und Ehre zuteil werde, die er bestimmt verdient hätte.

Ausgerechnet der vor Spielbeginn auf Vorsicht appellierende Käpt’n hat ihm die Party maßgeblich vermiest. Nachdem Bernd eine frühe Führung versäumt, weil er Ronnys Hereingabe am langen Pfosten um den berühmten Zentimeter verpasst, legt er zweifach ohne jede Not seine Abwehrseite frei, was jeweils Gegentreffer einbringt und einen möglichen Punktgewinn sehr erschwert. Da sich seine Teamgenossen auch nicht immer sattelfest zeigen, geht es schlussendlich den Bach runter. Zu schade, dass uns gestern auch der zuletzt so souveräne Andreas fehlte (gute Besserung), denn Hardo mühte sich tapfer, konnte sich jedoch als Ersatzkeeper nicht auszeichnen. Andreas hätte vielleicht einen Punkt festhalten können. Doch zurück zu unserem Held des Abends.

Nach den Rückständen zum 0:1 und 1:2 zeigt Thomas beeindruckend, zu was er in der Lage ist und schwingt sich zum überragenden Chef im Mittelfeld auf. Sein wuchtiger Tunnelschuss zum 1:1 ist schon klasse, aber das 2:2 ist ein wahres Meisterstück. Im Verbund mit Ronny und Bernd kann Thomas auf rechts Dampf machen, nimmt dann einen Abpraller in ein unwiderstehliches Solo und verwandelt traumhaft mit Pieke-Außenrist ins rechte Toreck. Wunderbar! In dem Moment glaubt jeder, dass heute für uns etwas gehen kann. Doch in Durchgang zwei will der KSV zuviel und kassiert in einer Verschnaufpause für Thomas per Sonntagsschuss das 2:3. Dann geht nicht mehr viel und die weiteren Treffer fallen gegen einen KSV, der sich von einem Fehler in den nächsten laviert. Zu schade, wir hätten Thomas gerne aus doppeltem Anlass mit einer Siegesfeier geehrt. Vorgesorgt war eigentlich, denn Justus hatte anlässlich seines 1825 Spiels für den KSV (immer 1. Männer!!!) eine gut gefüllte Kühlbox dabei. Die haben wir trotz Niederlage gern geleert aber den Ärger über den taktisch unzulänglichen  Auftritt konnten wir leider nicht vertreiben.

Dennoch auf ein Nächstes und Grüße vom reumütigen Käpt’n

 

P.S. Schön zu sehn, wie Peter wieder Fahrt aufnimmt. Seine Kopfbälle nach Ingos Ecken waren eine Wucht und beim nächsten mal kriegt er sie auch im Tor unter!

———————————————————————-

10.05.2016. Um Himmels Willen.

So sieht das aus, wenn sich Björni an der Taufstelle Jesu geistigen Inhalten zuwendet. Während im Hintergrund das Sakrament der Taufe vollzogen und der Segen des heiligen Geistes erbeten wird, ist Björni mitsamt Kumpel irgendwie anders unterwegs.

Zum Glück wissen wir, dass Björn auch anders kann und dass sich unsere Delegation in Summe sicher ehrenvoll präsentieren wird. Wir sind gespannt auf die Reiseimpressionen, die unsere Israelreisenden in einigen Tagen mit nach Hause bringen.

Björn in Israel

——————————————————————-

09.05.2016. Diego Ulrich A. Simeone

Ulis abenteuerliche Wanderungen mit der Ü60 des SSV Köpenick-Oberspree sind voller unverhoffter Ereignisse, deshalb wir weltexklusiv mit der Berichterstattung fortfahren müssen:

Zuletzt hatten die Senioren im Aufstiegskampf etwas abreissen lassen und in Wilmersdorf ein o:4 kassiert. Entsprechend gedämpft war die Stimmung vor dem Heimspiel am Freitag gegen den haushohen Favoriten und Tabellenführer SC Westend. Kopf in den Sand aber nicht mit Companero Ulrich. Mutig sprach er also vor seinen zaudernden Kameraden, dass man es doch dem bärbeißigen Simeone und seinem Atletico wie beim 1:0 gegen Peps Bayernlümmels gleichtun könne. Also einmal Rappeln lassen und dann kompromisslos die Null verteidigen.  So sprach Uli und lieferte. In der 20′ Minute nimmt Uli mit unbedingtem Willen Fahrt auf und scheitert noch knapp am Keeper, doch sein Capitano, solide 71 Jahre jung, steht goldrichtig und staubt zum 1:0 ab. Dann auch Planerfüllung mit der Null und der SSV schnuppert wieder auf Platz drei die Höhenluft der Verbandsliga.

Die Moral für uns jungen 40er. Aha, so macht man das!!!

Bernte

—————————————————-

30.04.2016. KSV tanzt in den Mai. Neunzuzwei!!!!!!!!!!!!!!

Gegen die hilflos unterlegene Viktoria aus Friedrichshain gelingt dem gut aufgelegten KSV der höchste Sieg seit dem legendären 22:0 gegen Roter Stern Reinickendorf im Jahre 2008. Des Kapitäns flehentliche Bitte aus der letzten Woche, dass sein KSV endlich wieder treffe, wird mehr als erhört. Der Fussballgott schüttet ein Füllhorn an Torszenen und -erfolgen aus. Ein Traum!

Ich hoffe, die Chronologie stimmt einigermaßen:

1:0 Thomas, heute rechter Flügelstürmer, mit Schmackes ins kurze Eck. 2:0 Ingo macht’s nach. 3:0 Gewitzter Kopfballlupfer von Ingo nach starker Flanke von Hardo. 4:0 Bernds Kopfballaufsetzer ins lange Eck, nach präzisem Eckball von Ingo. 5:0 Endlich, Hardo trifft das Tor! Uli legt mustergültig ab und Hardo schlenzt per Dropkick ins rechte obere Toreck.            Dann lange Pause und heftiger Endspurt.               6:1 Finally findet auch Joschi das Tor. Torwart getunnelt aus zwei Metern. 7:2 Sekunden nach Joschis Tor und Viktorias ‚Anschlusstreffer‘: Thomas, Ingo und Joschi im Dreieck. Joschi verwandelt erneut. 8:2 Goalgetter Uli spielt Zentimeter vorm Tor mit sich selbst Flipper und wir haben schon Angst, er bricht sich das Schienbein am Pfosten, dann bringt er die Kugel aber doch unter. 9:2 Thomas, der den Reigen eröffnete, beendet ihn auch. Wieder ist es Uli, der perfekt ablegt.

Unnötig ein paar Daddeligkeiten, die Viktoria zu zwei Toren kommen lassen und uns ein deutlich zweistelliges Ergebnis verwehren. Ansonsten Tore wie geschnitten Brot und Dauerparty am Anstoßpunkt. Einen Miesepeter musste es dennoch geben. Ausgerechnet, der so reich beschenkte Kapitän nölt bei jeder nicht hundertprozentigen Aktion. „Sorry Jungs, war natürlich nicht nötig!“Lieben Dank an alle Torschützen, aber auch an die Defensiven Mario sowie Peter und „Mister Zuverlässig“ Andreas. Dank an den Erfolgscoach Justus und den treuen Chicago.

Weiter so!!! Bernte

—————————————————–

23.04.2016. Endlich erwacht. Hollywood siegt doppelt

Bis in den März hinein verharrte Hollywood im tiefsten Winterschlaf. Mit teils beschämender Trainingsbeteiligung und schwacher Präsenz im ersten Rückrundenspiel schienen die FC Jungs den unbedingt nötigen Weckruf im Abstiegskampf zu verpennen. Doch in den beiden letzten Spielen gegen die direkten Tabellennachbarn zeigte sich Hollywood ganz ausgeschlafen und kämpferisch. Vor zwei Wochen landeten sie bei den „Eisernen Jungs“ ein souveränes 8:0 wo quasi jeder beim Toreschießen ran durfte. Die Liste mit Marco, Neuge, Matthies, Maxe, Daniel etc liest sich jedenfalls wie das „Who Is Who“ des FC. Von ganz anderem Kaliber war die Begegnung letzte Woche bei „Szene Köpenick“, denn dort wartete mit einem blutjungen Team eine äußerst laufstarke Truppe, die Hollywood hat ordentlich leiden lassen. Doch endlich entdeckt der FC sein lange verschüttetes Kämpfergen wieder und ringt die jungen Burschen mit einem späten Siegtreffer nieder. Noch zur halben Spielzeit dank zwei Treffern von Goalgetter Daniel knapp in Führung liegend, erlaubt sich ausgerechnet „The Wall“ Kevin einen katastrophalen Rückpass auf Running, der zum 2:2 führt. Die jungen „Szene“ Kicker haben dann das Momentum für sich und schnüren Hollywood gnadenlos in ihrer Hälfte ein. Doch der FC beißt sich durch die gesamte zweite Hälfte und ist dann Minuten vor Schluss eiskalt. Nach Ecke von Marco köpft Daniel in altbekannt wuchtiger Manier zum 3:2 Endstand ein.

Gratulation und bitte weiter so, Bernd

P.S. Und ein Nachtrag aus der Serie „Uli, Tales Of Mystery And Imagination“ Man staunt nur noch Bauklötze, aber Uli macht weiter wie zuletzt. Beim  2:2 gegen den Aufstiegskonkurrenten aus Teltow macht Uli beide Tore des SSV. Einziger Schönheitsfehler: Den späten Ausgleich der Teltower besorgt ebenfalls Uli per Eigentor. Ulllliiiii, Fussballgott, nicht ALLE Tore schiessen!!!!! Dennoch Respekt!!!!!

———————————————————

17.04.2016. Einer gewinnt

Bei unserer 4:1 Niederlage in Kaulsdorf hätte der Schiri getrost nach 10 Minuten abpfeifen können, denn da war das Spiel schon gelaufen. Zudem sollte das heraufziehende Gewitter wohl ein dringender Hinweis himmlischer Mächte sein, wir mögen doch bitte das sinnlose Gerenne beenden. In den Minuten 6-10 kassiert eine noch völlig indisponierte KSV Truppe drei Dinger. Danach geht trotz toller Wechseloption beider Teams nicht mehr viel. Je ein Tor pro Seite ergeben sich mehr glücklich als herausgespielt und der Rest ist Alibifussball.

Dafür dass es seitens des KSV doch noch einen Gewinner gibt, zeichnet erneut unser Uli verantwortlich. Wir hatten ihn zwecks Aufstiegsrennen zur Ü60 vom SSV ‚abgestellt‘ und Zack, Bumm macht er beim souveränen Auswärtserfolg seiner Truppe wieder 3 Tore, darunter die wichtigen Treffer zum 1:0 und 2:0!!!

Come on Uli. Erklär uns doch bitte, wie das geht mit dem Toreschiessen anstatt nur in der Ferne zu glänzen. Wir liegen derzeit trockener denn je, weil vorm Tor nur hilfloses Zappeln zu sehen ist, anstatt die Dinger mal mit Schmackes oder Witz reinzumachen.

Unser Uli selbst sah das Fussballwochenende so.

O-Ton:

Na jut
keine meldung aus kaulsdorf,
dafür aus adlershof 
abc - ssv   0:6 (0:3)
ssv wieder dritter !
das spiel wurde vom gewitter verschont - die heim-
mannschaft wollte wohl eher eine absage vom schiedsrichter -
aber so kam, was kommen sollte und musste...

bis dienstag
Ulrich

Dito, Bernd
---------------------------------------------------

10.04.2016. Viel los beim KSV:

Skatturnier, Helmut Stern Gedächtnisturnier und „Feuchtgebiete an der Oberspree. 4:2 gegen Treptow 46“

Zum Skatturnier informiert weiter unten in gewohnt amüsanter Art unser Peter. Ebenfalls amüsant aber auch hoch erotisch unser Nachmittag mit Treptow 46 am Samstag. Schaut dazu bitte die Schilderung im ‚Shades Of Grey Style‘ unter Spielberichte.

Den Rapport über unsere Beteiligung an der Gedächtnisaktion für unseren verehrten Helmut Stern schicken wir aber vorweg. Helmut war am 29 Februar verstorben und die BSG vom Bezirksamt hat sich daraufhin entschlossen ihr Hallenturnier für den ehemals so umtriebigen Macher im Bezirksamt und Fussballseniorenweltmeister umzuwidmen. Das Turnier soll in Gedenken an Helmut nun jährlich Ende Februar stattfinden. Da es für das heutige Turnier wegen des ungünstigen Termins Absagen hagelte, blieben schlussendlich nur die BSG selbst und die Getreuen vom KSV übrig. Verstärkt durch drei junge Kerle hatten Joschi, Andy, Ingo, Bernd, Andreas, Mike und Uli relativ leichtes Spiel mit den alten Herren vom Amt. In zweimal 30 Minuten gab es hauptsächlich Offensive und Torabschlüsse zu bewundern, wobei die Ratsherren sich durch manch schönen Spielzug an den jungen Beinen des KSV Ensembles vorbeischieben konnte. Dennoch entschieden KSV and Friends die Sache mit 12:4 für sich. Weil es so Spaß gemacht hat, gab es danach noch ein lustiges Schiebchen in neu gemischter Besetzung und abschließend ein paar Bierchen auf Kosten des Hauses. Es hat trotz des traurigen Anlass Freude gemacht und wir werden ganz in Helmuts Sinne auch nächstes Jahr dabei sein.

Bernd

Zum Skatturnier nun der O-Ton vom Peter:   

Am Freitagabend gaben sich die Anhänger der zellulosehaltigen, bunt bedruckten, festformatierten Pappkärtchen mal wieder die Ehre. Kurz, der KSV hatte zu seinem Skat-Frühjahrsturnier geladen. Die Beteiligung war diesmal mit 6 Spielern sehr übersichtlich. Es wurde an zwei Tischen zwei Runden gespielt. Der Qualität des Turniers tat das aber keinen Abbruch. Im Gegenteil, denn diesmal beendeten alle das Turnier mit einem positiven Ergebnis und Martin, Lothar sowie Björni erreichten mehr als 1000 Punkte. Die drei belegten in benannter Reihenfolge auch die ersten Plätze. Peter versemmelte kurz vor Schluss noch einen Grand und musste fast um sein Glas Gurken bangen. Lothar hatte aber diesmal zwei besorgt und damit war alles gut. Dank an ihn für die Vorbereitung und Spielleitung. Die Atmosphäre war ruhig und konzentriert, sehr angenehm. Da hat der Autor schon andere Turniere erlebt… Cindy servierte zwischen den Spielrunden ein köstliches Eisbein und versorgte alle mit ausreichenden Getränken. Zum Herbstturnier tun sich die üblichen Verdächtigen hoffentlich nicht so pastorentöchterhaft wie an diesem Freitag und werden wieder reichlicher erscheinen.

Es grüßt euch Peter Preisskat

—————————————————-

05.04.2016. Ulrich Riesich

Uli, der mit seiner Treue bei Training und Spielbetrieb und vor allem seiner feiner Ballbehandlung nicht nur uns sondern auch immer wieder die jungen Kerle von Hollywood begeistert, ist fast unbemerkt zum Helden der Ü60 Szene aufgestiegen. Seit dieser Saison bemüht Uli sein Zweitspielrecht, um bei den Alten vom SSV mitzuwirken.

Und wie!!!

Bei den letzen beiden Spielen hat er binnen weniger Tage fünf Buden aus dem Fußgelenk gezaubert und den SSV in Richtung Aufstieg zur höchsten Spielklasse geschossen. Dabei ist der lupenreine Hattrick zum 3:1 Sieg bei schwachen Nordberlinern laut Uli eher eine Pflichtübung gewesen. Die beiden Buden gegen VSG Altglienicke wenige Tage zuvor waren jedoch von ganz anderer Qualität. Gegen Angstgegner VSG haben die Köpeniker in jüngerer Vergangenheit meist schlecht ausgesehen. Nicht aber mit Uli. Beim 4:1 Auswärtssieg hat Riese Uli nicht nur den Toptorjäger der Liga (Waldemar Schulze mit 17 Buden) völlig aus dem Spiel genommen, sondern gleich noch das 1:0 und 3:1 besorgt!!!

Gut, dass Uli in seinen Jungen Jahren noch die Chance hatte Stan Libuda live zuzuschauen, wie er auf Schalke allen Gegnern Knoten in die Beine gespielt hat. Noch heute wirkt der Anschauungsunterricht. Das nennt man dann wohl „frühe Prägung“.

Unterricht bei Uli übrigens jeden Dienstag ab 18:30 Uhr am Bruno-Bürgel-Weg! So auch heute und herzlich Willkommen, ihr Rumpelfüßler dieser Erde!!!

Mit größtem Respekt, Bernte

——————————————————-

02.04.2016. Law and order. Achtbares 0:4 gegen Bau Union

Justus sieht es gleich. Heute hilft nur äußerste Disziplin. Fehler nicht erlaubt. Mit Aufstellung und Einstellung nimmt er die Seinen in die Pflicht. Vorweg: Wir enttäuschen ihn nicht.

Schon weit vor dem Anpfiff scheinen die Rollen verteilt. Das Drehbuch für einen Kantersieg der Gastgeber ist schon geschrieben. Der KSV muss nach einer Serie von Niederlagen zum souveränen Tabellenführer und hat zudem das Fehlen von drei absoluten Stammkräften zu verkraften. Bau Union in kompletter Mannschaftsstärke schmunzelt bei der Promenade unserer Grauhaarigen und Astralkörper, lässt aber kein Zweifel an seinen äußerst ernsthaften Ambitionen und legt ein dreiviertelstündiges Aufwärmprogramm hin, dass wir so ähnlich von unseren Helden in der Alten Försterei kennen. Minuten vor dem Anpfiff verschwindet Bau Union zur taktischen Besprechung in die Kabine. Dann pünklicher Aufmarsch, Seitenwahl, Spielerkreis und Schlachtruf. Der KSV soll wissen, welche Stunde ihm schlägt.

BAU

Aber Justus weiß was zu tun ist und hat seine Truppe auf Ordnung und Kontertaktik eingeschworen. Der Spielverlauf wird ihm recht geben. Der KSV bleibt zwar erneut torlos und ohne echte Chance auf einen Überraschungserfolg, bereitet dem Hausherren aber viele Probleme. Deren bissigen Defensivaktionen und anhaltendes Gemecker untereinander wird Bände sprechen.

Den Spielverlauf beschreibt sinnbildlich schon die erste Spielminute. Mit dem Anpfiff drückt Bau Union in unsere Hälfte als gelte es das Spiel nach Sekunden zu entscheiden. Ballverlust des KSV und erster Abschluss von Bau Union, allerdings unter Bedrängnis unserer sehr wachen Abwehr, vorbei und nichts passiert. Nur Sekunden später nach Pressing, Gegenpressing KSV im Ballbesitz und zügiger Vortrag über die rechte Flanke. Schlussendlich landet Ingos schöner Lupfer über den Torhüter am Außenpfosten. So geht es im Prinzip über die volle Länge. Bau Union braucht bis in die letzten Minuten der ersten Halbzeit fürs erste Tor, denn der KSV verteidigt fast fehlerfrei und beschäftigt seinerseits intensiv die Abwehrreihen der Gastgeber.

Symptomatisch diese Zeugnisse der Verlegenheiten: Handspiel der Union Verteidigung bei Angriff über Ronny, sowie ein böses Tackling gegen Peter jeweils ungeahndet im Strafraum. Um Haaresbreite ein Eigentor nach langem Ball auf Bernd und zwei eindeutig gelbwürdige taktische Fouls hinter der Mittellinie gegen Mario und Ronny. Das spricht eine deutliche Sprache. Dem Schiri war es wohl zu Dunkel oder was auch immer, da stand uns mehr zu als nur der feuchte Händedruck zum Abschied.

Erneut zufrieden mit einer taktisch guten Leistung, aber hungernd nach Toren und Punkten. Kopf hoch, weiter geht’s. Forza KSV, Allez les bleus/blancs!!!

P.S. Und so sah es Bau Union (Ich hoffe mit freundlicher Genehmigung):

„Am Fr. 01.04.2016 empfingen wir die Truppe vom KSV auf der Dolge. Aus dem Hinspiel wussten wir, dass Sie hinten dicht machen können. So wurde es auch das erwartete zähe Spiel.“

Wir nehmen es mal als Kompliment.

Bernte

——————————————————

22.03.2016. Und wieder Teltow…

Wie ich schon neulich berichtete, im südlichen Berliner Umland (Teltow, Stahnsdorf, Großbeeren und so)  findet sich die große Fussballwelt ein. Vielleicht hat der FC aus Bayern dort schon klammheimlich eine Dependance errichtet und die nächsten Megastars heißen dann nicht mehr Müller und Lahm sondern Polauke, Bolle, Gaedke oder wieder Häßler?

Hier mein Lieblingstalent Robin mit seinem neuen Busenfreund unserem Bundes-Manuel. Sehet und staunet!!!

robin und manu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

———————————————

 

 

 

20.03.2016. Kampf und Niederlage

Die Weichen gegen einen mutigen und heute sehr kämpferisch aufgelegten KSV stellen sich leider  schon sehr früh. In den ersten Minuten rutscht ein langer Ball auf dem rechten Flügel durch und Andreas hat beim strammen Schuss des Angreifers leider das Nachsehen. Kurz darauf verpasst der KSV den schnellen Ausgleich, der alles wieder auf Null gestellt hätte.  Ronny, Bernd und Ingo gewinnen tief in des Gegners Hälfte im Pressing den Ball und Ingo muss den von Ronny quergelegten Ball wahlweise nur noch ins leere Tor einschieben, ihn im Schlendergang hineintragen, bäuchlings bequem einköpfen oder vorlegen und mit dem Hinterteil einschubsen, wie auch immer!!! Aber aus drei Metern verfehlt unser Goalgetter vom kurzen Pfosten aus das Tor und legt am langen Pfosten vorbei! Hmmm für Geniesser!!!

In der folgenden vierzig Minuten entwickelt sich unter grau verhangenem Himmel eine intensive, mitunter auch sehr robuste geführte Partie, die erst gegen Ende der zweiten Halbzeit entschieden wird. Gegen die sehr ballsicheren und mit guter Bank ausgestatteten Hausherren findet der KSV nach zwanzig sehr fahrigen Minuten immer besser ins Spiel und hat in der zweiten Halbzeit mittels variablem und mutigem Offensivspiel einige Male den Finger am Abzug. Ronny, Thomas, Hardo und Bernd  können ihre guten Möglichkeiten leider nicht in Zählbares verwandeln. Das gelingt dann Friedrichshagen gegen einen zusehends öffnenden KSV und siegt schlussendlich mit 3:0.

Enttäuscht wegen der schlechten Ausbeute aber dennoch zufrieden mit einem gegenüber letzter Woche stark verbesserten Aufritt: Uli, Justus, Andreas, Hardo, Ludger, Thomas, Mario, Ingo, Ronny, Bernd, Elmar, Chicago und der wiedergefundene Sohn Mike.