KSV Aktuell

09 Juni, 18:37, by Bernd


.

.

.

09.06.2024. Und niemals vergessen!!!

.

08.06.2024 Was erlauben Schröder und 50er XXL oder …S?

Während die 50er auf Einladung von Trikotsponsor Heiko Franke im XXL Restaurant an der East Side Gallery gemütlich die Saison ausklingen ließ, rundeten die 40er mit einem wunderbaren 4:2 auswärts beim SV Süden eine insgesamt ordentliche Saison ab, bei der man nun fast glauben möchte, dass tabellarisch deutlich mehr drin gewesen wäre. Elmar zumindest formuliert deutlich seine Landesligaträume.

Zum Spiel gegen die netten Gastgeber von SV Süden eröffnen wir mit dem geflügelten Trappatoni: „Was erlauben Schröder. Spielen wie Flasche voll!!!“

Unser Schröderscher, der mitsamt dem ganzen Team in der Rückrunde in spielerischer Armut und Bedeutungslosigkeit zu versinken drohte, hat der letzten Saisonwoche, insbesondere aber dem gestrigen Spiel seinen Stempel aufgedrückt. Seinen 3 Buden gegen den BFC ließ er gestern Abend 4 weitere Folgen. Extraordinary! Zusammen mit Mario bildet er somit im Saisonendspurt ein infernalisches Duo der Marke „Unaufhaltsam“, das in den beiden Siegen dieser Woche auf zusammengerechnet 15 Scorerpunkt kommt. Outstanding!

Erklärung? Hmm. Ist es Matthies Vorschieben ins Mittelfeld? Seit dem 8:1 gegen den BFC jedenfalls, scheint unsere ganze Spielanlage um 5 bis 10 Meter nach vorne verschoben, was uns ständig Überzahlinseln schafft, welche uns durch ein sehr flexibles Positionspiel der Sorte „Leverkusen“ Mittelfelddominanz und Torgefährlichkeit bescheren. Offensichtlichste Nutznießer sind Mario und unser Schröder, der sich das Gewand des Miesepeters abgestreift hat, um seine wahre Gestalt, die des mitreißenden Spielgestalters und Killers, zu entblößen.

Womit wir beim Plot des gestrigen Spiel sind. Nach ein paar wackligen Minuten zu Beginn, welche uns ein sehr unglückliches 0:1 bescheren, zieht der KSV ein immer schwungvolleres Spiel auf, bei dem Bernte diesmal als Maurermeister in der letzten Reihe ein äußerst munteres Treiben seiner Mannen bestaunen kann. Dennoch will lange Zeit der Ausgleich nicht gelingen, bis Schröder die Angelegenheit zu seiner ‚Chefsache‘ macht. Sein Tor zum 1:1 als direkt verwandelte Ecke kurz vor Halbzeitpfiff ist jedenfalls ein Hingucker.

Aus der Halbzeitpause geht es dann mit durchdrehenden Rädern und Hochschalten bis in den höchsten Gang. Süden weiß sich kaum noch zu erwehren und kassiert drei weitere Tore vom Matchwinner. Einmal mit links, einmal rechts (hört, hört), nach schönem Durchstecken von Mario, und krönend der Kopfball nach traumhaft präzise und scharf geschlagener Ecke wiederum von Mario. Südens zweites Tor nach kleinem Lapsus des ansonsten sehr spielfreudig und sicher auftretendem Matthies, ist ein kleiner Makel, der die Überlegenheit und, ja, auch Schönheit unseres Gesamtauftrittes kaum schmälert. Glenni, der sich die Muße nahm, weite Teile der zweiten Halbzeit auf der Einwechselbank zu verbringen, war regelrecht verzaubert vom Dargebotenen und des Lobes voll.

Nach Abpfiff flossen dann unter schönstem Sommerhimmel und bei bester Laune Siegerbiere und ein, zwei Schnäpschen.

Für Bernte ging es dann ein gute Stunde später mit Schnäpschen weiter. Bei der Ü50 Saisonfinalsause im XXL wurden auch die drei Geburtstagskinder der Woche, nämlich Laszlo, Rico und Ronen gefeiert. Freundlicherweise ließ Rico einige Hochprozenter kredenzen und mit derart geölten Stimmen wurde Ronen ein donnerndes Geburtstagsständchen übers Telefon übermittelt, welches Laszlo schon am Dienstag aufs Ohr bekommen hatte.

Ein sehr herzliches Dankeschön nochmal an Heiko Franke für die tolle Einladung. Vielleicht revanchieren wir uns mal als freigiebige Gäste im Frankeschen Familienbetrieb, dem Forsthaus Sommerswalde bei Kremmen.

Müde aber sehr zufrieden, euer Bernte.

P.S. Wenn Heiko uns nicht ’nur‘ Trikots und volle Bäuche sondern auch noch neue 50er Spieler spendieren würde, wäre er natürlich der Allergrößte. Neben dem Stolz auf die vollbrachte Saison, schwang gestern auch die Sorge ums allmähliche Schwinden der Kräfte mit.

P.P.S. Absolut keine Sorgen bereitet uns allerdings der feste Stand von Willys Torjägerthron. Zu Recht und mit großer Freude durfte Bernte ihm gestern also eine Ehrenurkunde und ein Schnapstorjägerkanönchen überreichen. Vivat und Horrido Willy. Du bist echt dufte!

.

.

05.06.2024 Willy great again und Ligasiegerbesieger

Bei lecker Soljanka, Salat und Bulletchen von Sabine sowie Bier gratis endete gestern spät am Abend ein herrlicher Ü40/Ü50 Doppelspieltag de luxe, für den erneut die Rede vom Wunder an der Oberspree bemüht werden muss. Wir reden ohne jede Übertreibung von der größten Sensation dieser Bezirksligasaison. Haltet euch fest….

Zu den Spielverläufen. Auf beiden Seiten des Platzes gehen die versammelten KSV Kicker nominell mit Nachteilen ins Rennen. Die 50er ohne Geburtstagskind Laszlo, ohne Gerald (gute Besserung von allen!), ohne Rico und Bernd haben kaum Wechsleroptionen und die 40er sieht sich dem designierten souveränen Bezirksligameister gegenüber und hat ebenfalls nur einen Wechsler auf der Bank.

Die 50er müssen die Amateure leider mit 3:6 davonziehen lassen. Immerhin bieten sie im spannenden Spielverlauf lange die Stirn. Nach schnellem 0:2 kommt der KSV zur Pause durch Tore von Ronen und Willy zum 2:2 Ausgleich und direkt nach Wiederanpfiff gibt es sogar das 3:2 durch Willy, der kurz danach auf 4:2 erhöhen kann, manche sagen „muss“. Dann schwinden jedoch die Kräfte und ohne substantiell nachlegen zu können, kommen unsere Oldies noch unter die Räder.

Das schmälert jedoch nicht Willys erneuten Sieg im Ligatorschützenvergleich. Nach den 35 Buden aus dem letzten Jahr reichen ihm diesmal 26. Willy, du „Lebest hoch, hoch, hoch und ewig!“ Das wird noch teuer Schätzecken…

.

Ganz anderer Plot auf der nahen Spreeplatzseite bei den 40er des KSV. Nach der legendären 7:4 Sensation der 50er aus dem letzten Jahr bewirken sie das nächste Wunder an der Oberspree!!! In Worten: ACHT ZU EINS GEGEN DEN BFC!

Dabei hat vor Anpfiff der Kontrast zuungunsten des KSV kaum größer sein können. Der Ligameister BFC ist in Personae der Sportsfreunde Schmeißer, Heerlein, Hejduk und Wesp mit geschmeidig 105 Saisontoren im Gepäck angereist, wovon allein der Supertorjäger Schmeißer 61 auf dem Konto hat und somit mehr als der gesamte KSV Kader. Und so schielen in den Minuten vor der Begegnung beim üblichen Thekenteamerwärmen (dreimal 10 Meter laufen, dreimal Ball hochhalten und dreimal aufs Tor schießen) etwas ängstliche KSV Kicker auf die sich in Ligameisteraufwärmshirts gewandeten BFCer, welche sich im Gleichschritt 30 Minuten warm machen.

Nichtsdestotrotz springen die KSV Youngster nach Anpfiff derart vehement aus den Startlöchern und überfallen in einem 60 minütigen Hurra den BFC, dass der kaum weiß, wie ihm geschieht. Ist es der gute Teamgeist vom jüngsten 1:1 gegen Rixdorf? Oder sind es die scharfen Homepagepredigten von Teamchef Bernte, oder etwa sein taktischer Geniestreich 🙂 Matthies ins defensive Mittelfeld vorzuziehen, was uns eine drückende läuferische Überlegenheit beschert? Oder liegt es auch daran, dass der gute Schiri Jumaa nicht gewillt ist, den Adolf Prokop aus unserer 0:6 Hinrundenniederlage gegen den BFC zu kopieren?

Wie auch immer und um das Bild eines Boxkampfes zu bemühen: Kaum sind die ersten Minuten verstrichen, da landet Mario den ersten schweren Treffer. Der BFC kassiert dabei einen Cut an der Augenbraue und schaut ungläubig aufs herniedertröpfelnde Blut. Das sind sie nicht gewöhnt. Gewohnheit allerdings, dass einige Sekunden später Kollege Schmeißer den einzigen schwachen Augenblick von Glenni nutzt und sein Torekonto auf 62 erhöht.

Sofortiger Fadenriss beim KSV? Von wegen! Alle KSV Akteure sind heute extrem schnell auf den Beinen, die Fäuste immer oben, umkreisen sie den zunehmend irritiert ins Leere schlagenden Gegner und dann „Bam, Bam, Bam, Bam!“ der unbemerkte Kopfstoß von Ronny, ein kurzer Haken von Matthies sowie herrliche Schwinger von Ronny und Mario!!! Der BFC kennt die Welt nicht mehr und hängt zum ersten mal in dieser Saison schwer in den Seilen. Nur mühsam taumelnd rettet er sich in die Pause.

Aus den jeweiligen Boxecken begucken sich dann gute zehn Minuten lang die gegnerischen Parteien. Und während der BFC wieder zu Kräften kommt und auf Rache sinnt, mahnen sich die Jungs des KSV aus dem Sauerlandstall zu maximaler Konzentration und Besonnenheit.

Gong!!! Ring frei zur zweiten Runde. Der BFC rennt an, aber wieder gibt es kaum ein Durchkommen durch die gut gestaffelte KSV Defensive und schon garnicht ein Vorbeikommen an Katze Glenn, der 55 lange Minuten die weiße Weste wahrt. Im Gegenzug heißt es aber Patsch, Bam und krachendes zu Boden Gehen des BFC Hünen. Zuerst eine lange Gerade von Mario, dann ein Leberhaken von Ronny und finally ein rechter Jab von Mario in Galaform. Der BFC geht schwer zu Boden, steht zwar bei 9 wieder auf den Beinen aber jetzt gibt es nichts, nichts, nichts mehr, was ihn retten kann. Sogar der als Fan angereiste Vater von Torjäger Schmeißer feixt darüber, dass sein Sohn mal ’ne Abreibung bekommt und prognostiziert im Spielverlauf sogar eine zweistellige Niederlage der BFC Jungs…

Geil, geil, geil! Was an dieser Stelle jüngst angemahnt wurde, zeigt der KSV gestern in Perfektion: „Den Gegner locken, ihn in Bewegung bringen, sich zurechtlegen, auskontern, ausdribbeln, per Distanzkracher erlegen und sich für den guten Teamspirit gegenseitig den Rücken freihalten!“ Bedingunsglose Hingabe, Leidenschaft, Esprit, Zugriff, Durchschlagskraft, alles, alles ist im Überfluss da. Balljagen und- abwehren geht plötzlich leicht vom Fuß, Räume verdichten, ist ein leichtes, Ablaufen kein Ding, Andribbeln selbstverständlich, Vorbeigehen easy, Abschließen und Treffen Formsache. Die KSV 40er spielen sich in einen Rausch und zeigen ein Spiel für die Lehr- und Geschichtsbücher. Yeah und Amen so soll es bitte immer sein.

Sonderlob an Maxe, den Abwehrchef und Spielmacher aus der Tiefe des Raumes, der hinten alles zu 101% im Griff hat und nach vorne die langen Schläge im XXL Pack streut. Sonderlob an Vierfachschütze Mario und den dreifach erfolgreichen Ronny, die sich mit Stolz und Recht die goldenen Welttorjägergürtel ihrer Gewichtsklassen um den Bauch hängen dürfen und Sonderlob an Glenn, der gestern im silbern schimmernden Galajacket zwischen die Pfosten steht, um in nahezu gelangweilter Attitüde die Dinger aus den Ecken zu fischen. Sonderlob auch an Tom, Matthies, Mari und Bernd, die sich nahtlos einfügen und eine Gesamtperformance nahe der Perfektion zeigen.

P.S.

Respekt aber für die fairen Verlierer vor allem gegenüber Kollegen Schmeißer. Lieblingsszene dazu: Kurz vor Schluss nimmt ihn Tom mit seinem patentierten „Massiv Impact Tackling“, so dass der nicht minder kompakte BFC Held einen halben Meter abhebt und zu Boden geht. Was macht er, trotz erkennbarem Frust über den Spielverlauf? Er rappelt sich auf, nickt kurz anerkennend Tom zu und spielt ungerührt weiter. Gut, wenn einstecken kann, wer reichlich austeilt … Aua, mir schmerzt Unterarm, Hüfte und Oberschenkel nach Pferdekuss. Ich trage die Blessuren heute wie ein Ehrenabzeichen.

Stolz, sehr stolz, Bernte, euer Grasnarbenarbeiter für die ganz großen Spiele.

.

.

.

.

.

.