Verein

Unser Verein entstand 1980 als alternativer Fußballverein zur damals herrschenden „sozialistischen Sportbewegung“ mit kirchlichem, d.h. ökumenischem Hintergrund. Von den Gründungsmitgliedern sind noch heute Elmar Werner, Joachim „Justus“ Döring, Björn „Langhaar“ Dührig und Frank „Chicago“ Stegner aktiv am Vereinsleben beteiligt.

Höhepunkte der Vereinsgeschichte waren 1984!!! Freundschaftsspiele gegen die Botschaften Frankreichs und der damaligen CSSR, zahlreiche Spiele gegen damals „Westberliner“ Mannschaften, nicht zuletzt zwei Spiele (1995) gegen den FC Homburg 08, der damals in der 2. Bundesliga spielte und 2010 unser Vereinsjubiläum mit Moderation von Werner Hansch und Live-Radioübertragung! Größter Erfolg der Vereinsgeschichte ist die Meisterschaft der 3. Kreisklasse (Kleinfeld) Berlin-Köpenick im Jahr 1988. Innerhalb des Bezirkes und auch im Land Berlin ist der KSV Johannisthal 1980 e.V. durch seine zahlreichen Aktivitäten zur Förderung der deutsch-israelischen Freundschaft bekannt. Auf Initiative des Vereins hat in den Jahren 1996 und 2013 der ehemalige Champions-League-Teilnehmer, Beitar Jerusalem, Trainingslager im Bezirk durchgeführt und auch Spiele gegen uns bestritten. Zahlreiche Mitglieder des Vereines waren schon innerhalb eines offiziellen Sportaustauschs zu Gast in Israel (u.a. 2004 mit einem Freundschaftsspiel im Teddy-Kollek-Stadion in Jerusalem). In den Jahren 1998, 2004 und 2006 waren Sportgruppen aus Israel auf Initiative unseres Vereines und mit Unterstützung des Bezirksamtes zu Gast in Treptow-Köpenick und 2014 besuchte uns eine Jugendnationalauswahl aus Myanmar, die in der Region verschiedene Partien bestritt und auf eigenem Platz gegen den Regionalligisten von Viktoria Berlin ein 3:3 erstritt. Medial sind wir seit 2011 nicht nur mit unserer Homepage vertreten. In den Archiven des Deutschlandfunks findet sich eine Sendung über „den etwas anderen Verein“ und das ZDF hat eine sehr schöne Reportage über Elmar als einen ungewöhnlichen Verdienstkreuzträger (2012) erstellt, bei der auch der KSV und seine Akteure eine Rolle spielen. Die Ausstrahlung ist in der ZDF Mediathek unter „Engagieren erlaubt“ zu sehen.

Kommentare sind geschlossen.